Aktuelle Ausgabe | Zeitschrift für kulturmanagement

Zeitschrift für Kulturmanagement 2016 (2)

Zeitschrift für kulturmanagement

2016

Steffen Höhne / Martin Tröndle (Hg.)

190 Seiten

ISBN 978-3-8376-3568-3

transcript

34,99 €

Die aktuelle Ausgabe kann beim Verlag bezogen werden

Inhalt
Research Article | Sprache/Language: Deutsch

2016

Der ‚Blick hinter die Fassade‘

Ansätze einer Tiefenanalyse von Evaluationen im Museumssektor

Sebastian Baier

Zeitschrift für Kulturmanagement 2016 (2), 13-38.
doi http://dx.doi.org/10.14361/zkmm-2016-0202
Zusammenfassung

Ausgangspunkt und Ziel des vorliegenden Beitrags ist die Verknüpfung von weiten soziologischen und engen instrumentellen Perspektiven auf Evaluationen im Kulturbetrieb. Durch die Kombination von Einsichten einer ‚Soziologie der Bewertungen‘ und Konzepten des ‚Neo- Insititutionalismus‘ mit dem spezifischen empirischen Rahmen eines Zertifizierungssystems für Museen in Niedersachsen und Bremen, soll ein mögliches Forschungsdesign für tiefgehende Analysen von formalisierten Bewertungspraktiken im Kulturbereich skizziert werden. Die Wirkungsweisen von Evaluationen zeigen sich dann als weitaus vielfältiger als oftmals angenommen – statt erwünschter Professionalisierung oder gefürchteter Vereinheitlichung scheint vielmehr zu gelten: „We coexist in a world filled with standards but not in a standard world.“ In Anbetracht der gegenwärtigen Bemühungen hinsichtlich einer ‚konzeptbasierten Kulturpolitik‘ oder ‚kriteriengeleiteten Kulturförderung‘ erscheint eine differenzierte Auseinandersetzung mit Evaluationspraktiken im Kulturbereich als eine relevante Herausforderung der Kulturmanagementforschung.

Abstract

Starting point und purpose of the present paper is to link broad sociological and narrow instrumental perspectives in relation to evaluation practices in the cultural sector. By combining insights into a “sociology of valuation” and concepts of “neo-institutionalism” with the specific empirical framework of a certification system for museums in Lower Saxony and Bremen, the aim is to outline a possible research design for the in-depth analysis of formalized evaluation practices in the cultural sector. Modes of evaluation are thereby revealed to be far more versatile than is often assumed. Rather than desired professionalization or feared standardization, it instead appears that “we coexist in a world filled with standards but not in a standardized world.” In light of the current efforts being made toward achieving a “concept-based cultural policy” and “criteria-based cultural funding,” a differentiated examination of evaluation practices in the cultural sector appears to be a relevant area of research in the field of cultural administration.

Research Article | Sprache/Language: Deutsch

2016

Abstimmungsverhalten im Bundesvision Song Contest

Julia Pannicke

Zeitschrift für Kulturmanagement 2016 (2), 39-66.
doi http://dx.doi.org/10.14361/zkmm-2016-0203
Zusammenfassung

Die Analyse des jährlich stattfindenden Bundesvision Song Contest als innerdeutscher Musikwettbewerb ist nicht nur aus musikalischer, sondern auch aus wissenschaftlicher Sicht lohnend. Mittels empirischer Analyse der vergebenen Punkte vom Beginn der Veranstaltung im Jahre 2005 bis 2015 liefert der vorliegende Beitrag eine Untersuchung des Abstimmungsverhaltens der Zuschauer auf nationaler Ebene in der Bundesrepublik Deutschland. Grundsätzlich wird davon ausgegangen, dass die Qualität der Aufführung ausschlaggebend für die Abstimmung ist und somit maßgeblich für die Kür des Gewinnerbundeslandes. Die quantitative Auswertung ermöglicht es allerdings, weitere Faktoren zu erschließen, welche den Sieg des entsprechenden Bundeslandes erklären. Mit Hilfe der empirischen Analyse können zudem wertvolle Aussagen über die Beziehung der deutschen Bundesländer getroffen werden. Zentrale Ergebnisse der Schätzung sind, dass insbesondere die geografischen und kulturellen Hintergründe einen signifikanten Einfluss aufweisen und somit das Abstimmungsverhalten bestimmen.

Abstract

The Bundesvision Song Contest (BSC), an annual Germany-wide music competition and television show, offers a unique opportunity to closely analyze not only musical performances but also voting behaviors in national contests.

This paper presents an empirical study that outlines and analyzes voting patterns and biases in the BSC from the first contest in 2005 to 2015. It is generally assumed that the quality of the artistic performance is the key contributing factor for success and therefore for winning the contest. However, a quantitative analysis reveals other factors that explain the victory of a particular German state as well as additional variables that influence the voting behavior of German voters. Moreover, with the help of this empirical analysis, reliable assertions can be made about the relationship between German states.

The key finding of the study is that voting in the BSC is influenced in particular by geographical and cultural affinities.