Forschungsprojekte

Entscheiden im Kulturbetrieb

Seit 2005

Dr. Martin Tröndle

Förderung

nicht notwendig

Die Betriebswirtschaftslehre stellt Instrumente zur Berechnung von Gewinnchancen angesichts der Entscheidungsalternativen bereit. Die Ziele von Kulturorganisationen liegen jedoch jenseits der Berechenbarkeit ökonomischer Größen, das heißt, dass man mit den betriebswirtschaftlichen Entscheidungsinstrumenten, die auf Messbarkeit abheben, in Kulturorganisationen nicht weit kommt.

Wie sieht also ein Entscheidungsinstrument aus, das anstelle von monetären Größen beispielsweise ästhetische, kulturelle und soziologische Kriterien konzeptionalisiert? Was muss es leisten, damit den individuellen Ansprüchen angemessene und auf Nachhaltigkeit angelegte, zukunftsfähige Entscheidungen getroffen werden können?

Aber auch: welcher Logik folgt die Kulturpolitik? Und wie lassen sich dort “gute” Entscheidungen treffen?

Und nicht zuletzt: Wie wird überhaupt über die Forschung und Lehre im Kunst- und Kulturmanagement entschieden, das heißt was erforscht und was gelehrt wird?